Eine eigenständige Sammlung stellt die historisch-medizinische Privatbibliothek des berühmten Anatomen Professor Dr. Joseph Hyrtl (1810–1894) dar. In einem schönen Raum im 1. Stock des Thonetschlössl mit einem kunstvoll gearbeiteten Intarsien-Fußboden werden die Bibliothek und das Lebenswerk des Anatomen Hyrtl gezeigt. Die Bibliothek umspannt den Zeitraum vom Ende des 15. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Die ältesten Werke stammen aus einer Zeit kurz nach Erfindung des Buchdruckes. Viele der hauptsächlich anatomischen Werke sind aus wissenschaftlicher und künstlerischer Sicht seltene Kleinodien. Die hohe medizinische Wissenschaft bediente sich für die Herausgabe solcher Prachtwerke schon immer der besten Künstler und Kupferstecher, sodass jede einzelne Seite eine echte Kostbarkeit darstellt. Joseph Hyrtl, der 1810 in Eisenstadt geboren worden war, rückte nach seinem Medizinstudium rasch an die Spitze der anatomischen Wissenschaft. Als überaus beliebter Lehrer an der Prager und Wiener Universität und als mitreißender Redner faszinierte er unzählige Studenten. Durch seine zahlreichen Publikationen und seine medizintechnischen Entwicklungen wurde er weltbekannt. Hyrtl war der erste, der die Bedeutung des Faches Anatomie für die medizinische Praxis erkannte und dieses mit der Chirurgie verband. Eigene sensationelle operative Eingriffe, wie etwa zur Beseitigung des Schielens, waren die Folge. Sein "Lehrbuch der Anatomie des Menschen, mit Rücksicht auf physiologische Begründung und praktische Anwendung" wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und stellte mit zwanzig Auflagen (1847–1888) ein Standardwerk des Faches Anatomie in der ganzen Welt dar. Seine exzellenten makroskopischen und mikroskopischen Präparate menschlicher oder tierischer Organe und Gewebe, die auf verschiedenen Weltausstellungen gezeigt und in alle Welt verkauft wurden, machten ihn zu einer Berühmtheit. Eine Spezialität Hyrtls waren sogenannte Korrosionspräparate. Bei ihnen wurden in die Gefäße oder Hohlräume eine aushärtende, gefärbte Masse eingespritzt, und nach dem Härten der Füllung das organische Gewebe weggeätzt. Die fertigen Präparate zeigen eine Ansicht der inneren Hohlraumstruktur, die sonst nicht in ihrer Gesamtheit erkennbar ist. Einige dieser Präparate sind in der Hyrtl-Bibliothek ausgestellt; sie stellen in unserem Land ausgesprochene Raritäten dar. Gezeigt werden auch nach ähnlichem Verfahren hergestellte mikroskopische Präparate, die aus den Sammlungen des anatomischen Institutes der Universität Graz stammen und dessen ehemaligem Vorstand Univ. Prof. Dr. Walter Thiel zu verdanken sind. Sie sind besonders faszinierende Leistungen des Anatomen, da sie die kleinsten Strukturen perfekt darstellen, beispielsweise die unsagbar dünnen Blutgefäße in den Gefäßknäueln (Glomeruli) der Niere. Mit solchen Präparaten konnte Hyrtl auch zur Klärung physiologischer Fragen – etwa der Harnbereitung – beitragen. Der große wissenschaftliche und wirtschaftliche Erfolg bescherte dem Anatomen ein beträchtliches Vermögen, welches er mangels eigener Nachkommen zum Teil noch zu Lebzeiten sozialen Zwecken zur Verfügung stellte. Vor allem ist hier das Hyrtlsche Waisenhaus in Mödling zu nennen, welches vom ausklingenden 19. Jahrhundert bis weit ins 20. Jahrhundert unzähligen Waisenkindern ein Zuhause geben konnte und junge Menschen durch hervorragende Ausbildung auf das Leben vorbereitete. Die Ausstellung zeigt die Gründung (1885/86) und Entwicklung dieser vorbildlichen Einrichtung (bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts) und gibt vielen noch lebenden Zöglingen eine persönliche Erinnerung; für den gelegentlichen Gast des Hauses gewährt diese Schau jedoch einen Einblick in den Mechanismus früherer Sozialsysteme, in denen Adelige und wohlhabende Bürger die soziale Absicherung nach dem Prinzip der Almosenverteilung abwickelten. In dem Ausstellungsraum wird auch auf die Freundschaft des Anatomen zu dem Mödlinger Bürgermeister Joseph Schöffel eingegangen, die durch das Geschenk eines pathologischen Totenschädels mit verwachsenen Ober- und Unterkiefern aus dem Mödlinger Karner eingeleitet worden war. Schöffel widmete übrigens seinen Lebensabend ganz dem Waisenhaus und wurde zum geliebten "Vater" der Zöglinge. Heute erfährt der Nachlass des Anatomen über die "Hyrtlforschung" am Mödlinger Museum eine fundierte wissenschaftliche Bearbeitung unter der Leitung von MR. Dr. Rudolf-Josef Gasser, Professor für Geschichte der Medizin an der Universität Innsbruck. Er hat 1983 die Hyrtl-Bibliothek im Museum der Stadt Mödling aufgefunden, ihre Bedeutung erkannt und nach fast 100 Jahren einer wissenschaftlichen Benützung zugänglich gemacht. Kontakte in alle Welt zeigen, dass von den großartigen Präparaten Hyrtls, die in Österreich fast alle durch Kriegsereignisse zugrunde gegangen sind, sich im Ausland – vor allem in den USA – noch viele erhalten haben und als außerordentliche Schätze gehütet werden. Hyrtlbibliothek - jetzt auch online! Einige Werke der Hyrtl-Bibliothek im Museum Mödling wurden Seite für Seite fotografiert und ins Netz gestellt: http://commons.wikimedia.org/ wiki/Category:Hyrtl-Bibliothek_Mödling

Professor Dr. Joseph

Hyrtl (1810-1894)

Aus der Privatbibliothek

des Anatomen Joseph

Hyrtl (1810-1894)

Joseph Hyrtl:

Korrosionspräparat

einer menschlichen

Niere,

Joseph Hyrtl:

Mikroskopisches

Präparat der

Gefäßknäuelchen

(Glomeruli) in der Niere

Hyrtlbibliothek – Hyrtlarchiv – Hyrtlforschung